Heute ist Mittwoch. Das heißt, heute werde ich wieder gendern gehen! Es hilft nichts. Aber dank dieses Blogs fällt es mir irgendwie echt leichter diesen Kurs zu besuchen. Immerhin wird er mir neues Input verschaffen. Letztes Mal habe ich versucht – nach 2-wöchiger Abstinenz – vollkommen unbelastet hin zu gehen und alles vorurteilsfrei anzuhören. Ich habe Protokoll geführt, sodass ich von der aktiven Teilnahme quasi befreit war (aber es wird natürlich sowieso niemand gezwungen sich zu beteiligen!) und konnte friedlich meine Zeilen runterschreiben. Irgendwann ging das Drama dann erneut los. Was da ungefähr geschah, konntet ihr in meinem allerersten Eintrag lesen. Zumindest in Kurzform. Ich habe euch nicht meine genauen Gemütszustände von ehemals leicht rosarot von den generell heißen Temperaturen (hier war letzte Woche kurz Sommer), über sehr rosarot wegen eventueller innerlicher Wutausbruchsversuche, weil ich die anderen dabei beobachtet habe, wie sie zustimmend meinem Dozenten zunickten, der völlig vertieft war in seiner Kulturwissenschafts-Wahrheits-Propaganda! Nebenbei habe ich gehofft, dass alle denken, ich sähe nur so aus, weil es tatsächlich warm war. Dadurch konnte ich die aufschäumende Wut gerade noch so geschickt überspielen! Man nimmt sich einfach kurz ein Blatt Papier, faltet es sich ordentlich als kleinen Fächer – das haben wir in der Grundschule ja schon perfektioniert (verdammt..funktioniert das mit dem Fächer und den kleinen Falten darin nicht auch nach einem naturwissenschaftlichen Prinzip?! Sie sind überall!!!!) und wedelt damit unkontrolliert in Richtung Gesicht. Nicht, dass einem bei 34°C da wirklich sehr viel kühler würde, aber ich glaube, es hat seine Wirkung getan. Okay. Eigentlich hat sich kein Schwein dafür interessiert, ob und wieso und dass ich überhaupt rosarot im Gesicht war. Aber es macht die ganze Geschichte doch erheblich dramatischer.

Heute wird es also in eine neue Runde gehen. Es ist meine ganz private Selbsthilfegruppe und die Möglichkeit Menschen zu studieren und mich selbst auf eine harte Geduldsprobe zu stellen. Natürlich werde ich, sofern etwas Unvorhergesehenes passieren sollte, mich anschließend dazu bei euch auslassen. Vielleicht setze ich mir auch einfach dezent meine Kopfhörer auf (und zum Glück habe ich keine neonpinkfarbenen Hipster-Riesen-Kopfhörer, aus denen dann ‚leise‘ Rihanna oder David Guetta dudelt…- jeder ist ja ein indviduelles Geschöpf! wirklich!) und behaupte, ich würde ‚Judith Butler – Das Hörbuch. Gelesen von Charles Manson‘ hören, weil meine Augen durch das ständige Weinen über die vielen Ungerechtigkeiten gegenüber allen Menschen, total zugeschwollen sind und ich wirklich nicht mehr in der Lage bin, das alles visuell zu mir zu nehmen. Das funktioniert bestimmt! Von denen weiß ja keine*r*in, dass ich heimlich Blog schreibe seit neuestem und in Echt was ganz Anderes plane…

Nunja. Ich weiß, meine Texte sind immer recht lang, aber wisst ihr was? Ich bin so. Mir gefällt das. Ich schreibe gerne viel. Wenn ich hier nicht viel schreibe, dann landet der Dreck wieder in doppelt so langer Form in euren E-Mail-Fächern, oder als Facebook-Post oder als Sms. Dann beschwert ihr euch wieder (eigentlich hat sich tatsächlich noch niemand beschwert! Weil ich tolle Freunde habe, die mir immer wieder zuhören und empört tun, egal, wie oft ich dasselbe erzähle!) und ich habe ein schlechtes Gewissen und denke ‚hätte ich doch nur einen Blog, wo ich mich abreagieren könnte!‘.

Also, genießt eure Zeit in dieser scheußlichen heteronormativen Welt, in der immer nur Quatsch reproduziert wird – unter anderem von mir – und droht ihr notfalls mit der Faust!

Bild

Bis später, Päter.

Advertisements